Di – Sa
11 – 18

06.03
03.04
2021

[erp]
Mitchell Anderson

Ambition is an interesting force. It is rewarded and romanticized in the abstract and punished in witnessed execution

– Mitchell Anderson

 

 

Mitchell Anderson (*1985, Chicago, USA) zeigt zwei Arbeiten: Las Hilanderas (James D. Brady Briefing Room, White House, USA February 25, 2020) und Join (the resistance (NYCAntifa, c.2019)). Las Hilanderas ist ein Screengrab der Website der New York Times, der die Momente unmittelbar vor einer Pressekon-ferenz des Präsidenten der Vereinigten Staaten zeigt. Das Video fängt die Erwartungshaltung der Kon-ferenzteilnehmer*innen ein; das Filmmaterial endet jedoch, bevor der US-Präsident spricht, die Szene bleibt somit unaufgelöst. Der Künstler lädt uns ein, „Zeugen der Zeugen“, also der Journalisten und der Presse, bei einem möglicherweise bedeutenden historischen Moment zu sein. Dieses sich wiederholen-de Video lässt an eine Vorhölle denken, in dem weder gute noch schlechte Nachrichten jemals eintref-fen werden. Der Titel bezieht sich auf das gleichnamige Gemälde von Velazquez, das zwei Weber bei der Arbeit zeigt: ein ähnliches Bezeugen von Schöpfung. 

Die zweite Arbeit, Join (the resistance (NYCAntifa, c.2019)), 2020, ist Teil einer Serie, in der Anderson verschiedenen Plakaten das Word „join“ entnimmt, um es in seiner jeweils ursprünglichen Schriftart als Neonlicht zu reproduzieren. Die vom Künstler als Quellenmaterial ausgewählten Plakate sind ideolo-gisch motiviert (frühere Beispiele sind die Aufschriften und Typographien einer politischen Karikatur von Benjamin Franklin mit der Überschrift „Join, or Die.“ und eines Rekrutierungsplakat der Navy aus dem Zweiten Weltkrieg). Mit ihrem strahlenden Neonlicht erinnert die Arbeit an öffentliche Räume und Bekanntmachungen und wirft Fragen nach der Verbreitung politischer Überzeugungen und der Bezie-hung zwischen Ideologie und Symbolen auf. In Kombination beziehen sich die beiden Arbeiten auf die Zeichensprache von Massenmedien, Werbung und Politik. Was Anderson aus diesen Quellen generiert, sind Zeichen ohne ursprünglichen Kontext, Pressekonferenzen ohne Neuigkeiten, Übungen in verscho-bener Bedeutung. 

Mitchell Anderson lebt und arbeitet in Zürich, wo er den Ausstellungsraum Plymouth Rock organisiert. Anderson hatte institutionelle Ausstellungen in der Kunsthalle Zürich (2020); Fondazione Converso, Milan (2019); MAMCO, Geneva (2018); und Fri-Art Kunsthalle Fribourg (2017); 2021 wird er in der Kunsthalle Bern ausstellen. Er ist für den Prix Mobilière 2021 nominiert. 

[erp] Mitchell Anderson

installation view

Mitchell Anderson

Join (the resistance (NYCAntifa, c.2019))
2020
Neon, glass
54 x 130 cm

Mitchell Anderson

Las Hilanderas (James S. Brady Briefing Room, White House, USA, February 25, 2020), 2020,
digital video, 10:16 loop, TV, stand, 146 x 112 cm

Zum Efremidis Gallery Newsletter anmelden
Nein, danke.