Di – Sa
11 – 18

04.09
07.10
2021

[erp]
Claudia Hill
Social Fabric Earth Return

Claudia Hill präsentiert das Reisetagebuch eines handgewebten Ponchos mit einem Buch, einer Installation in unserem Fensterbereich und einer Reihe von Performances im Freien. Über einen Zeitraum von zehn Jahren fragte die Künstlerin Claudia Hill die Projektteilnehmer*innen nach dem wesentlichen Element ihrer Tätigkeit. Dieses sollten sie in einer bedeutungsstarken Weise in der Gemeinschaftsarbeit (mit-)teilen. In ihrer Ausstellung verdeutlicht Claudia Hill die Relevanz dieser Frage und mit ihr den Wert der relationalen und transformativen Möglichkeiten der Kunst.

Den Ausgangspunkt der Arbeit bildete Hills Aufforderung, den Poncho in beliebiger Weise zu bearbeiten und der Künstlerin anschließend ein selbstgewähltes Objekt zurückzusenden. Auf diese Weise wurde der Poncho während der 10-jährigen Projektdauer von Künstler*in zu Künstler*in weitergegeben. Die Ergebnisse dieser Reise werden in Form einer Publikation mit 30 Beiträgen anlässlich der Ausstellung veröffentlicht. Im Buch sowie in der Videoarbeit in den Ausstellungsräumen der Galerie Efremidis beschreibt Hill ein kollektives Bewusstsein, welches aus dem Kleidungsstück hervorgeht. Was als ein handwerkliches Weben des Ponchos begann, wurde zu einer Geste der Zuwendung und des Zusammenseins. In den Worten des Lyrikers CAConrad: „Ich fühle die wunderbaren Spuren all jener, welche ihn [den Poncho] vor mir trugen!“

Weitergegeben in einem oftmals langsamen Prozess besitzt der Poncho eine bedächtige Materialität. Diese steht in einem Gegensatz zu einer ansonsten schnelllebigen und digitalisierten Umwelt. Die Tatsache, dass der Stoff im Verlauf der Zeit von zahlreichen Künstler*innen getragen, buchstäblich über ihre Haut gelegt wurde, erzeugt das Narrativ einer mannigfaltigen Community. Wie Hill selbst beschreibt: „Er existiert in einer anderen Zeit.“

Claudia Hill ist eine in Berlin lebende, interdisziplinäre Künstlerin, die sich mit Performancekunst, Kostüm- und Bühnendesign und somatischen Formen beschäftigt. Ihre Arbeiten wurden in internationalen Kunstzentren und Theatern präsentiert, z.B. bei der Paris Internationale, im Mumok (Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien), und im HAU Hebbel am Ufer. Ihre Arbeit geht von einer tief verwurzelten Beziehung zu Textilien und von Frauen ausgeführtem Handwerk aus, die in der Modewelt begann. Claudia Hill erforscht die Wege der Kommunikation durch multisensorische Erfahrungen, wie sie in ihrem Buch Social Fabric Earth Return beschrieben werden.

Claudia dankt allen, die zu dem Buch beigetragen haben, Tenzing Barshee, Lucas Liccini, Tony Just, Jared Gradinger, Friederike Goll, Elise Urban, Diane Esnault, Emilia Patrignani, Christine Hill, Martin Silbernagl, Gwärtler Stiftung, Fonds Darstellende Künste und Erde.

Claudia Hill, "Social Fabric Earth Return," Efremidis, 2021

installation view

Claudia Hill, "Social Fabric Earth Return," Efremidis, 2021

installation view

Claudia Hill

The Orchestra
textile, carbon fiber, magnets
2016-2017

Claudia Hill

Drop
crystallised shirt and nature
2019

Claudia Hill

Fragility Organises Community
textile
2019

Claudia Hill

Circular Time
textile
2020

Claudia Hill

Deep Deep Listening
deer skull, latex, ribbon, sheep wool
2013

Claudia Hill

Deep Deep Listening
Kundalin Rising, yea baby!
textile, acrylic paint
2019

Claudia Hill

Undercover
textile and leather
2012

Claudia Hill

Earthness, 2018-2021
textile

Claudia Hill

Inside
textile
2004

Claudia Hill

Feathers
textile, chains, feather
2011

Claudia Hill

Eye Vision
textile and leather
2012

Claudia Hill

Let the Journey Begin
textile
2011

Zum Efremidis Gallery Newsletter anmelden
Nein, danke.